DSpace Repository

Ulanen und Stahlhelden. Konstruktion der polnischen und deutschen militärischen Männlichkeit im Kontext des Ersten Weltkrieges

Show simple item record

dc.contributor.author Szczepaniak, Monika
dc.date.accessioned 2017-05-04T09:24:23Z
dc.date.available 2017-05-04T09:24:23Z
dc.date.issued 2007
dc.identifier.citation Monika Szczepaniak: Ulanen und Stahlhelden. Konstruktion der polnischen und deutschen militärischen Männlichkeit im Kontext des Ersten Weltkrieges. Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen 2007, s. 95-118. en_US
dc.identifier.uri http://repozytorium.ukw.edu.pl/handle/item/4027
dc.description.abstract Der Beitrag unternimmt einen ersten Versuch, Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Konstituierung der deutschen und polnischen militärischen Männlichkeit im breit gefassten kulturellen Kontext des Ersten Weltkrieges zu erkennen. Das Grundanliegen bezieht sich auf das Problem der allgemeinen Militarisierung von Männlichkeit und die Konstruktion eines ‚harten‘ Maskulinismus, der unter den Bedingungen der Männlichkeitskrise in Deutschland dominierte und im polnischen Raum, wo man auf die so genannte „goldene Zeit“ hoffte, wohl keine bedeutende Rolle spielte. Die hegemonialen Paradigmen des polnischen verwegenen Ulanen einerseits und des deutschen Stahlhelden andererseits werden am Beispiel von literarischen Texten diskutiert, die die jeweils erwünschte Männlichkeitsvariante des kämpfenden Helden ideologisieren. Hingewiesen wird aber auch auf literarische Versuche, diese Paradigmen zu dekonstruieren. en_US
dc.language.iso de en_US
dc.title Ulanen und Stahlhelden. Konstruktion der polnischen und deutschen militärischen Männlichkeit im Kontext des Ersten Weltkrieges en_US
dc.type Article en_US


Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record